GUS-Logo-Long-RGB.png
Salifaktur-Paper-Textur_sand.jpg

Serra Maris, Dr. Joost Bogemans

Die Kultivierung von Salzpflanzen ist eine echte Herausforderung. Die Pflanzen haben besondere Standortansprüche, die für ein gutes Wachstum der Pflanzen erfüllt sein müssen. In Deutschland gibt es jedoch kaum oder besser gesagt keine Erfahrungen auf dem Gebiet des Salzpflanzenanbaus. Jedoch konnten wir nach langen Recherchen Dr. Joost Bogemans ausfindig machen. Er stammt aus Belgien, beschäftigt sich seit langem auf wissenschaftlicher Basis mit dem Thema Salzpflanzen und verfasste in diesem Spezialgebiet seine Dissertation.

SF-Queller-RGB.png
SF-Welle-RGB.png
serra-maris-a-saline-crops-seed-company-
Salifaktur-Paper-Textur_sand.jpg

K+S Minerals & Agriculture GmbH

SF-Queller-RGB.png
SF-Welle-RGB.png

Für den Anbau salztoleranter Pflanzen erproben wir die Verwendung von Nebenprodukten aus dem Salzbergbau des Landes Sachsen-Anhalt. Die K+S Minerals & Agriculture GmbH unterstützt uns hierbei durch die Bereitstellung von Nebenprodukten aus dem Kali- und Steinsalzbergbau aus ihren Werken in Zielitz und Bernburg. Die Nutzung dieser Mineralien zur Nährstoffversorgung unserer Salzpflanzen stellt einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Ressourceneffizienz dar.

KplusS_Logo88--canvas-x_705-y_369_edited
Salifaktur-Paper-Textur_sand.jpg

Salzstadt Staßfurt

SF-Welle-RGB.png

Mit dem Projekt Salzpflanzen aus Sachsen-Anhalt wagen wir ein außergewöhnliches Experiment. Dafür unterstützt uns die Stadt Staßfurt aus dem Salzlandkreis mit Sole aus einer natürlichen Quelle. Dieses naturbelassene salzhaltige Wasser dient zur Bewässerung unserer Salzpflanzen, sodass wertvolle Frischwasserressourcen geschont werden können.

SF-Queller-RGB.png
Stadt_Staßfurt.png
Salifaktur-Paper-Textur_sand.jpg

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Salzpflanzen gelten als außerordentlich wertvolles und gesundes Lebensmittel. Dabei schmecken sie auch noch gut. Doch das möchten wir genauer untersuchen und bekommen dafür Unterstützung durch die Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg. Innerhalb des Verbundvorhaben „nurtiCARD“, gilt es die gesundheitsförderlichen Eigenschaften der Salzpflanzen wissenschaftlich zu bewerten.

SF-Queller-RGB.png
SF-Welle-RGB.png